Was erwartet Sie in der Analytischen Psychotherapie?

Vor einer Analytischen Psychotherapie kann es hilfreich sein, sich die Frage zu stellen, ob man sich mit der Vergangenheit beschäftigen möchte oder man sogar meint, es tun zu müssen. Oder ob es einem wichtiger ist, dass die Dinge in der Gegenwart einfach nur wieder funktionieren, ohne um die Hintergründe und Ursachen der Probleme wissen zu müssen. Dann wäre es ratsam, ggf. einen Verhaltenstherapeuten aufzusuchen.

  • Die Analytische Psychotherapie ist eine Therapie mit 1-3 Stunden pro Woche.
  • Eine Therapiestunde dauert 60 Minuten.
  • Die Therapie findet im Sitzen oder im Liegen statt.
  • Es geht um die Wahrnehmung und Klärung von Gefühlen.
  • Es gibt keine feste Themenvorgabe – der Patient /die Patientin gibt die Themen vor, die dann auf bewusste und unbewusste Beziehungsmuster zu sich und anderen hin untersucht werden können.
  • Ein wichtiges Werkzeug hierbei ist die Traumarbeit, dies bedeutet die Arbeit mit Bildern aus dem Unbewussten.
  • Es gibt im Therapieprozess keine Bewertungen oder Ratschläge.
Kostenübernahme:
  • Eigenfinanzierung
  • Private Krankenversicherung und Beihilfe
  • Gesetzliche Krankenkassen